Die Wahrheit liegt im Detail

Ich bin eine große Befürworterin von Eigenverantwortung und kein Fan davon, bestehende Strukturen einfach hinzunehmen, weil sie schon zu fest in unserer Gesellschaft verankert seien. Dennoch sehe ich den Verbraucher hier als Opfer. Man hat kaum mehr die Gelegenheit, Plastik zu vermeiden. Ich bin regelmäßig schockiert, wenn ich herausfinde, worin sich überall Plastik versteckt. Die Unternehmen müssen viel mehr Verantwortung übernehmen und die Verbraucher verdienen mehr Transparenz und Aufklärung. Desto erfreulicher ist es, den stetigen Anstieg von Unverpacktläden zu beobachten, die darauf abzielen, das große Verpackungsmüllproblem aus der Welt zu schaffen.

Unverpackt, regional, saisonal, nachhaltig und bio...

Ein solcher Laden findet sich seit Juni 2019 auch hier bei uns in der Kardinal-Albrecht-Straße 36 am August-Bebel-Platz. Die Hallenser Inhaber Florian Thürkow und Hannes Schulz haben die Marktlücke entdeckt und mit „Abgefüllt“ gefüllt. Hier sind die Waren nicht nur unverpackt, sondern auch regional, saisonal, nachhaltig und bio. Der Laden hat seine Existenz einer Crowdfundingkampagne zu verdanken, die über 42.000 € und viele Unterstützer eingebracht hat.

Wenn man in den Laden reinkommt, fühlt man sich sofort wohl. Alles ist ordentlich, ästhetisch und achtsam platziert. Der Anblick der durchsichtigen Behälter, durch welche eine bunte Vielfalt an plastikfreien Produkten hervorblitzt, ist echt zufriedenstellend. Das Auge wird nicht von Bergen schimmernder Dosen und Plastik in den unnatürlichsten Farben geblendet. Das mag übertrieben klingen, aber ich finde, dass das Ambiente viel ausmacht.

Lena Maureen Quincke Lena Maureen Quincke

Ran an die Behältnisse und ab zum shoppen

Im abgefüllt wird auf Verpackungen verzichtet, das heißt, dass die Kunden ihre eigenen Behälter mitbringen und diese dann im Laden auffüllen. Die Preise berechnen sich nach Gewicht, wobei der mitgebrachte Behälter anfangs leer gewogen wird, damit der gemessene Wert am Ende abgezogen werden kann. Leere Gläser zum Abfüllen können auch im Geschäft erworben werden. Abfüllen lassen sich neben Nudeln, Reis, Hülsenfrüchten, Nüssen, Wasch- und Reinigungsmitteln noch viele weitere Produkte. Bei meinem ersten Besuch des Ladens war die Überraschung groß: Kaffee (den eigenen to-go-Becher nicht vergessen!), gekühlte Getränke, regionales Gemüse, Bienenwachstücher, Klopapier und vegane Süßigkeiten bekommt man hier auch!

Lena Maureen Quincke Lena Maureen Quincke
Unter der Woche kann man von 10 bis 19 Uhr vorbeikommen. Samstags hat der Laden von 11 bis 15 Uhr geöffnet und sonntags ist er geschlossen.