Mittag in der Harz Mensa

In Halle gehören insgesamt sieben Mensen und 3 Café Bars zum Studentenwerk Halle. Das ist absolut nicht wenig und man hat von jedem Campus aus entweder einen sehr kurzen Weg in die Mensa oder die sie befindet sich direkt auf dem eigenen Campus. So besteht auf jeden Fall immer die Möglichkeit nicht nur in die nächste Mensa zu gehen, sondern auch in eine die etwas weiter weg ist, aber immer noch recht schnell zu erreichen ist. 

Wir haben unseren Test in der Harz Mensa gestartet. Von der Altstadt in gut 15 Minuten zu Fuß erreichbar, gehen hier meist Studierende vom Hauptcampus und Steintorcampus hin. Allgemein ist die Harz Mensa, die mit dem meisten Tagesgerichten und bietet jeden Tag mindestens ein veganes und vegetarisches Gericht an.

Beim Betreten der Mensa ist mir seit langem mal wieder aufgefallen, wie voll und laut es doch in einem Gebäude mit lauter Studierenden sein kann. An dieser Stelle muss ich gestehen, dass ich in meinen jetzt drei Jahren als Studentin, lediglich zwei Mal in der Mensa gegessen habe. Mit Mischung aus Vorfreude auf was warmes zu Essen und Nervosität, weil ich einfach nur hoffte, dass es schmecken würde, machte ich mich zunächst auf den Weg zum Automaten, um meine Karte (Uni Service Card – eine magische Mischung aus Studierendenausweis, Bibliothekskarte, Fahrkarte und Türöffner) aufzuladen, denn um das Essen zu bezahlen muss man einfach nur die Karte an einen Sensor halten und – schwupp – ist das Essen bezahlt und das Guthaben etwas weniger. :D Danach machten wir – das sind Marlene (Praktikantin) und ich – uns auf den Weg nach oben. Denn „Oben“ aka erste Etage, befindet sich die Essensausgabe. Und da standen wir nun und mussten uns zwischen Spinat-Lasagne und Kichererbsen Curry mit Mandelreis entscheiden, denn das waren an diesem Tag die vegetarischen Optionen. Kleiner Fun Fact am Rande: die Mensen in Halle sind vor allem dafür bekannt auch mal im Sommer sowas wie Rotkohl mit Klößen auf den Speiseplan zu schreiben #winteriscoming.

Mensa Carolin Scheidt
Mensa Carolin Scheidt

Als Marlene dann ihr Tablett mit Spinat-Lasagne und ich mein Tablett mit Curry in der Hand hatte, ich mir, selbstverständlich, noch eine Mate geholt habe und wir uns auf die Suche nach einem Sitzplatz begeben haben, ist mir aufgefallen, wie viele Studierende sich selbst in der vorlesungsfreien Zeit hier Mittags zusammenfinden, um gemeinsam zu essen. Wir haben uns an den Rand eines Tisches neben eine etwas größere Gruppe gesetzt und staunten immer noch nicht schlecht, über diese Geräuschkulisse. Mehr skeptisch, als gespannt begann ich vorsichtig mein Essen zu probieren (ja, meine Erfahrungen bezüglich des Essens in Mensen waren jetzt nicht unbedingt die besten). Aber zu meiner Überraschung schmeckte es gar nicht so schlecht, es war sogar echt lecker und mit einem Blick über den Tisch, rüber zu Marlene, war mir klar, dass es ihr genauso ging. Während wir langsam unsere Teller leerten und sich die Mensa mehr füllte, als leerte, überlegten wir in welche Mensa es zum nächsten kulinarischen Experiment gehen sollte. Denn die Auswahl in Halle ist ja nicht gerade klein. Als die Teller leer waren, machten wir uns auf die Suche nach der Tablett Abgabe, fanden sie jedoch recht schnell und machten uns wieder auf den Weg nach unten. Auf dem Weg zum Ausgang trafen wir noch eine Kommilitonin von mir, die sich sehr freute mich zu sehen #halleisteindorf und gingen Richtung Ausgang, raus in die Mittagssonne.

Lasagne Marlene Jaschinsky
Curry Carolin Scheidt

Die Harz Mensa hat mich wirklich überrascht, das Essen war echt lecker und ich bin nach wie vor erstaut über diese Größe und die Anzahl der Studierenden, die sich hier mittags zusammenfinden.*

*Aufgrund von Corona herrschen gerade natürlich ein paar Einschränkungen. Nicht alles Mensen sind geöffnet und auch die Kaffee-Bars bleiben geschlossen. In den Gebäuden herrscht bis zum Sitzplatz Maskenpflicht und der Mindestabstand muss selbstverständlich eingehalten werden.